Kleidung und Ausrüstung

Wir stellen die Belagerung der Stadt Soest im Jahre 1447 dar. Hauptziel ist es, dabei ein durchgängig glaubwürdiges Gesamtbild abzugeben.
Uns ist bewusst, daß bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung nicht alle Darsteller komplett ausgerüstet sein können, bzw. daß Ausrüstungskompromisse gemacht werden müssen. Trotzdem versuchen wir mit euch zusammen das Darstellungsniveau so hoch wie möglich zu halten und Ausreißer einzudämmen.
Wichtig ist dabei primär das große, äußere Erscheinungsbild. Solange es sich nicht um extrem modische Kleidung handelt, erfüllt die Kleidung von 1400-1480 unserer Meinung nach diese Anforderung oder ist mit minimalem Aufwand anpassbar.
Der vorliegende Leitfaden ist eine abgespeckte Version des Kleidungsstatuten des Reichsaufgebots und dient dazu, euch die Erwartungen und Anforderungen an die Soestteilnehmer näher zu bringen. Wir geben gerne im Vorfeld Tipps zur Umsetzung und erarbeiten individuelle Lösungen mit euch, aber den „Mindeststandard“ und die „NoGos“ werden wir streng durchsetzen.
Die Latte liegt bewusst tief, aber dafür werden wir daran auch nicht rütteln.

Allgemeines

  1. Alles Moderne soll immer verborgen bleiben. Auch gegenüber „Mitspielern“! (Bsp: Die Zelteinrichtung ist eure Sache; aber wenn da Schlafsäcke drin sind, muss das Zelt zu sein)
  2. Wir erwarten von den Teilnehmern, dass sie ihre Ausrüstung so weit wie möglich an die Zielzeit 1447 anpassen. (besonders für alte Hasen und gute Reenactoren: Das tolle modische neue Kleidungsstück aus den oberen und unteren Randbereichen des Zeitfensters lieber weglassen….)

Männerkleidung

Unterhose

helles Leinen in Tanga- oder Badehosenform. Wer sich in der Öffentlichkeit seiner Hose entledigt, muss so etwas drunter tragen. Ansonsten gilt: Was man nicht sehen kann, ist eure Privatsache.

Hemd

helles Leinen in T-Form mit rundem Halsausschnitt; etwa bis Mitte Oberschenkel.

Wams

Aus Wolle oder Leinen mit Ärmeln. Als Verschluss: Knöpfe, Nesteln oder Haken und Ösen. (Ärmellose Wämser sind als „Hosenträger“ und unter Rüstwämsern etc. erlaubt, werden aber nicht offen getragen). Das Wams sollte durchgehend, ausser bei wirklich schweren körperlichen Arbeiten, von einem darüber getragenen Kleidungsstück verdeckt sein.

Hose/Beinlinge

Eng anliegend aus Wolle. Sowohl geschlossene Hosen als auch hohe Beinlinge sind tragbar.
Geschlossene Hosen mit fester oder zu öffnender Schamkapsel (Form vor 1500). Keine offen sichtbare Brouche bei Beinlingen!

Rock

Das „Hauptbekleidungstück“. Aus Wolle mit oder ohne Kragen. Von über knielang bis knapp hinterbedeckend für junge Kerls….
Verschluss vorne mit Knöpfen, Haken (nicht sichtbar) oder einer Nestel oben. (keine Fibeln)
Besonders beliebt in diesem besonderen Zeitrahmen: Zaddeln.

Kopfbedeckung

Für moderne Frisuren sollte Hut oder Mütze getragen werden; bei historischen Frisuren optional. (Sehr extravagante, modische Hüte nur aus der Zielzeit.)

Frauenkleidung

Unterhemd

Helles Leinen in T-Form mit rundem Halsausschnitt, etwa wadenlang.

Kleid

Aus (leichter) Wolle. Enge Form am Oberkörper mit weitem Rock. Langärmelig bzw. kurzärmelig mit Ansteckärmeln. Die Ansteckärmel müssen, außer bei schwerer Arbeit, getragen werden (nein, Möhren schneiden ist keine schwere Arbeit). Frontal geschlossen oder zum reinschlüpfen.

Überkleid

Weit geschnitten mit Ärmeln, wird über dem Kleid getragen.

Strümpfe

Genäht, etwa knielang. Unterhalb des Knies können sie mit Strumpfbändern gehalten werden.

Haube

Aus weißem Leinen. Kopfbedeckung ist für Frauen Pflicht! Haare vollständig unter der Haube verstecken. Die beliebten Zopfschnecken bitte weglassen, zur Zielzeit passen sie nicht.

Kleidung und Ausrüstung allgemein

Farben

Grelle, leuchtende, intensive Farben meiden. Am besten nach Naturtönen richten.

Schuhe

Wendegenähte Optik aus Leder.

Gürtel

Schmal (daumenbreit) aus Leder.

Gugel

Aus Wolle, auch mit Zaddeln. Kein Gugeltragen zu Hemd und Unterhose und keine Gugeln für Frauen. (Da besser ein Umschlagtuch).

Mantel

Keine Fantasymäntel, keine Kapuze. Halb- oder Vollkreismantel, am Hals mit 2-5 Knöpfen geschlossen.

Börse/Gürteltasche

Für Männer lederne Taschen, für Frauen Beutel aus Leder oder Stoff.

Essgeschirr

Messer, Löffel, Holztellerchen. Kein Oliven- oder Tropenholz
Becher aus Ton, Holz oder Zinn

Sitzgelegenheit

Hocker oder Bank aus Holz. Keine sichtbaren Schrauben etc.
Generell sollte die Lagerausstattung militärisch gering ausfallen,
also keine Rittertafel unterm Sonnensegel.

NO Gos

Hier eine lose Sammlung von Nogos – kein Anspruch auf Vollständigkeit….
Für die Veranstaltung gilt definitiv und ohne Ausnahme:

  • keine Springerstiefel oder sonstige moderne Schuhe (= Kuhmäuler und später)
  • keine Brillen
  • keine sichtbaren Tatoos
  • kein moderner oder Fantasy Schmuck – im Zweifel gar keiner!
  • keine Fantasy- oder Keltenschnallen
  • keine Fibeln
  • keine sichtbaren bunten Haare
  • keine sichtbaren Ponyfransen bei Frauen
  • keine Frauen mit Gugel
  • keine Stricksocken und Holzklompen
  • keine Steckstühle, „ambientige“ Möbel und Rittertafeln
  • keine Trinkhörner
  • keine Jurten, Kohten, Plastik- oder Armeezelte
  • keine Waffen- oder Rüstungsständer
  • Glasflaschen, moderne Verpackungen und Tupperwarezeug verbietet sich von selber. Bitte auch nachts!
  • Rauchen der Teilnehmer nur im ausgewiesenen, versteckten Raucherplatz

Als PDF hertunterladen: